Presseartikel & Berichte 2011

 


AWO Abend der Begegnung 26.11.2011


Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,
 
zu einem internationalen "Vorweihnachtlichen Abend der Begegnung" luden die AWO und der Verein Stadtteilentwicklung Weststadt am ersten Adventswochenende Einheimische und Migranten ein. Klaus-Peter Bachmann, Vorsitzender des AWO Kreisverbandes Braunschweig e. V. und Mitglied des Niedersächsischen Landesparlaments, und Braunschweigs neue Bürgermeisterin Annegret Ihbe begrüßten die ca. 120 Besucher in  der Begegnungsstätte Lichtenberger Straße.
Weiterhin richteten Besucher unterschiedlicher Herkunft Grußworte in verschiedenen Sprachen an die Gäste.
Zum Auftakt des musikalischen Programms spielte "Brackes Big Band" unter Leitung von Stefan Mende. Die Formation aus der Wilhelm Bracke Gesamtschule sorgte mit einem schwungvollen Potpourri für Begeisterung im Saal.
Anschließend konnten sich einheimische und zugewanderte Besucher an einem internationalen Büfett stärken und ins Gespräch kommen.
Musikalisch ging es dann mit "The Flints" weiter: Der Chor mit Front-Sängerin Fomo Tatah und weiteren Zuwanderern aus Kamerun sang stimmungsvolle Gospel-Songs.
Auch wenn alle jungen Besucher nun schon ungeduldig auf die angekündigten Besuche vom Nikolaus und von Leo, dem Eintracht-Maskottchen, warteten, stand zunächst noch der Auftritt der Tanzgruppe Rhythmus auf dem Programm: In dieser Formation tanzen Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene unterschiedlicher Herkunft. Zu jiddischer und russischer Volksmusik, aber auch zu internationaler Popmusik, zeigten die jungen Künstlerinnen ihr beachtliches Repertoire. Alle Choreographien sind selbst entwickelt und die Kostüme wurden selbst geschneidert.
Dann war es endlich soweit: Mit passender Hintergrundmusik (ein Mix aus "Guten Tag, ich bin der Nikolaus" und der Eintracht-Hymne "Zwischen Harz und Heideland") betraten der Nikolaus und Leo, der blau-gelbe Löwe, einträchtig den Saal. Ein großes Raunen ging durch die Besucher. Der rot-weiße und der blau-gelbe Gast verstanden sich auf Anhieb prächtig!
Martin Stützer, Leiter der AWO-Migrationsberatung, hatte vor zwei Jahren die Idee für dieses "gemischte Doppel". Gemeinsam mit dem Nikolaus und Leo rief er die Kinder, viele von ihnen mit einem Migrationshintergrund, nun nacheinander auf die Bühne. Nikolaus und Leo überreichten Päckchen, die auf zwei Wegen für diesen Abend zusammen getragen wurden:
Zum einen hatte der Betriebsrat der AWO mit seiner Vorsitzenden Angelika Schwarz zu Spenden aufgerufen. Mehr als 50 Geschenke wurden von den Mitarbeitern des Wohlfahrtsverbandes bei den Organisatoren eingereicht. Weitere Päckchen stellte der Allgemeine Studierendenausschuss (Asta)  der Technischen Universität Braunschweig aus seiner Aktion "Päckchen für Braunschweig" zur Verfügung.
Die liebevoll bestückten und verpackten Gaben fanden glückliche und dankbare Abnehmer.
Abschließend sagte Martin Stützer: "Das war ein gelungener Beitrag zur Integration: Viele Besucher unterschiedlicher Herkunft feierten gemeinsam ein schönes Fest. Sowohl Einheimische und Zuwanderer leisteten wichtige Beiträge zum Gelingen des Abends. Wir streben eine Wiederholung im nächsten Jahr an."
Er dankte abschließend allen Mitwirkenden und wünschte den Gästen einen schönen ersten Advent.


Herzliches Willkommen für Christoph Bratmann in der AWO
 
Christoph Bratmann, seit Anfang des Jahres Vorsitzender des SPD-Unterbezirks Braunschweig und SPD-Spitzenkandidat für die Wahlen zum Rat der Stadt im Bereich des Westlichen Ringgebietes ist seit 18. August auch Mitglied der Arbeiterwohlfahrt (AWO). Der Kreisvorsitzende Klaus-Peter Bachmann MdL und der Kreisgeschäftsführer Gunter Kröger hießen ihn als „Neumitglied“ herzlich willkommen.

Bratmann füllte vor einer Sitzung des geschäftsführenden AWO-Kreisvorstandes in der Geschäftsstelle Kramerstraße sein Beitrittsformular aus. Bachmann, Kröger und Bratmann waren sich einig, dass die enge historisch begründete und bewährte Zusammenarbeit zwischen AWO und SPD nicht nur beiden Organisationen nutzt, sondern für alle Bürgerinnen und Bürger der Stadt positive Wirkung hat. Um diese Kooperation noch mehr zu fördern, trat Bratmann in die AWO ein, deren Arbeit und Engagement er sehr vielen Jahren begleitet wichtig findet.



 

Bildlegende:
Hinten stehend, von links: Klaus-Peter Bachmann (AWO-Kreisvorsitzender und MdL) mit Christoph Bratmann (SPD-Unterbezirksvorsitzender, Ratskandidat und neues AWO-Mitglied),
vorn sitzend von links: Gunter Kröger (AWO-Kreisgeschäftsführer), Cornelia Seiffert (stellvertretende AWO-Bezirksvorsitzende und Vorsitzende des Ortsvereins Süd), Jörg Hitzmann (Vorsitzender des Ortsvereins West), Angelika Schwarz (stellvertretende Kreisvorsitzende) und Johannes Großer (Vorsitzender des Ortsvereins Nord)

 


10 Jahre Radstation

Die AWO-Radstation am Braunschweiger Hauptbahnhof feiert 10-Jähriges Bestehen. „Ich habe mich gewundert, dass es die Radstation erst zehn Jahre gibt“, sagte Dirk Bitterberg, stellvertretender Vorstandsvorsitzender des AWO-Bezirksverbandes Braunschweig, während einer Feierstunde. „Für mich gehört sie zu Braunschweig, zum Braunschweiger Bahnhof, sie ist eine Institution. Und nicht nur für mich, sondern auch für die vielen Kunden, die sie tagtäglich nutzen."

Die AWO-Radstation ist als Gemeinschaftsprojekt der Stadt Braunschweig, der Deutschen Bahn Braunschweig und des AWO-Bezirksverbandes Braunschweig im Rahmen des Braunschweiger Bündnisses für Arbeit in Betrieb gegangen. Beteiligt waren die Industrie- und Handelskammer, die Zweiradmechaniker-Innung, der Braunschweiger Arbeitgeberverband und die Arbeitsagentur Braunschweig.

„Seit zehn Jahren können sich unsere Kunden darauf verlassen, dass hier an 365 Tagen im Jahr geöffnet ist“, blickt Ulf Kelchheuser, AWO-Bereichsmanager für Arbeitsmarktprojekte, zurück. Die Öffnungszeiten sind montags bis freitags  von 5.30 bis 22.30, samstags von 6 bis 21 und sonntags von 8 bis 21 Uhr.

Außer der Bewachung von Fahrrädern werden hier ein Pannenservice, Leihfahrräder, der Verkauf und Instandsetzung von Gebrauchträdern sowie die Beratung von Radfahrern angeboten.

Leiter der AWO-Radstation ist Zweiradmechanikermeister Ulrich Göbel, der von einem Sozialpädagogen, einer Verwaltungskraft und einem Mechaniker unterstützt wird. Zudem arbeiten derzeit zwanzig ungelernte Mitarbeiter in der Radstation, die durch das Jobcenter über den Beschäftigungsbetrieb der Stadt Braunschweig  hier eingesetzt werden. Während der vergangenen zehn Jahre waren hier 234 Landzeitarbeitslose im Rahmen von verschiedenen Arbeitsmarktmaßnahmen beschäftigt.

„Die Auslastung hat sich in den zehn Jahren sehr positiv entwickelt“, erläutert Dirk Bitterberg. Die 475 Stellplätze seien inzwischen zu 75 Prozent belegt. Die Radstation sei heute fester Bestandteil der Infrastruktur für Fahrräder in der Stadt Braunschweig. „Die Vernetzung von öffentlichem Nahverkehr und Fahrrad ist erfolgreich gelungen und entlastet die Umwelt.“
(Text: AWO Bezirksverband BS, M. Bartling)

 




Bildlegende:
Von links: AWO-Präsidiumsvorsitzende Gabriele Siebert-Paul, Stellv. Vorstandsvorsitzender des AWO-Bezirks Dirk Bitterberg, SPD-Fraktionsvorsitzender Manfred Pesditschek (als offizieller Vertreter der Stadt BS), Karin Brosien (Mitglied des AWO-Kreisvorstandes), Ulf Kelchheuser (AWO-Arbeitsmarktprojekte), Ulrich Göbel (Leiter der AWO-Radstation), AWO-Kreisvorsitzender Klaus-Peter Bachmann MdL, AWO-Ortsvereinsvorsitzender Jörg Hitzmann (OV West) und Stellv. AWO-Kreisvorsitzende Angelika Schwarz).



Jahresauftakt bei der AWO-Süd -

Bachmann: Veranstaltungen zukünftig auch im AWO-Heim in der Dresdenstraße

http://www.klaus-peter-bachmann.de/aktuell/nachrichten/2011/147439.php

Liebe FreundInnen, über diesen Link ist ein kurzer Bericht von der

Jahresauftaktveranstaltung des AWO-Ortsvereins Braunschweig-Süd

am 22. Januar 2011 in BS-Rautheim erreichbar.

Mit herzlichen Grüssen

Klaus-Peter Bachmann